Bürgerversammlung 2022

Nach sehr langer online-Corona-Zeit gab es wieder eine Bürgerversammlung in Präsenz. Zusammen mit dem Bürgerverein Wöhrd und dem Bürgerverein Gostenhof–Kleinweidenmühle-Muggenhof und Doos traf man sich in der Kia-Metropol Arena.

hier die Fragen unseres Bürgervereins zur Bürgerversammlung am 05. April 2022
und die Antworten der Stadtverwaltung

1. Landesgartenschau 2030


Die Stadt bewirbt sich um die Ausrichtung der 50. Landesgartenschau im Jahr 2030. Die Gartenschau soll mitten in der Stadt stattfinden.
Ein Teil der bisherigen Ideen ist dabei die Aufwertung des Stadtgrabens. Hinzu kommen Projekte, die Grün in die Altstadt und die umliegenden Stadtteile bringen. Mit der Gartenschau sollen Antworten auf die Herausforderungen des Klimawandels in einer dichtbebauten Innenstadt gezeigt werden.
Damit könnten innovative Projekte vorangebracht werden, die dazu beitragen können die Altstadt klimaanpassungsfähiger zu machen.

Frage: Wie werden die bisher geplanten Maßnahmen umgesetzt, falls die Bewerbung nicht erfolgreich sein sollte?

Antwort:

Ob die Bewerbung als Landesgartenschau 2030 erfolgreich wird, hängt noch von zwei Faktoren ab. Zuerst entscheidet der Stadtrat spätestens im Mai darüber, ob die Stadt ihre Bewerbung als „Urbane Gartenschau“ (UGS) einreicht. Im Fall eines positiven Stadtratsbeschlusses entscheidet sich dann im Sommer 2022, ob die Stadt Nürnberg den Zuschlag tatsächlich erhält.
Sollte die Bewerbung nicht erfolgreich sein, sind die Projektideen und Ausarbeitungen der UGS dennoch wichtig und sinnvoll für eine klimaangepasste Stadt und werden weiterverfolgt. Dies hängt jedoch vom Haushalt und anderen Projektplanungen ab.
Einige Projekte der UGS sind Bestandteil von Fachkonzepten, die derzeit umgesetzt werden oder werden sollen. So sind der Stadtgraben und der Keßlerplatz sowohl Projekte der UGS als auch des Masterplans Freiraum. Die Klimameile Südstadt ist Bestandteil des Freiraumkonzepts Nürnberger Süden, über den im Juni in den Stadtrat informiert werden wird. Die UGS fungiert somit sowohl als Projektinitiator als auch als Prozessverstärker in Richtung „mehr Grün für Nürnberg“.

Ansprechpartner: Bürgermeisteramt/Stadtentwicklung, Frau Rauh,
iulia.rauh@stadt.nuernberg.de,Tel.:0911/231-15004

2. Wir bitten um Mitteilung des Sachstandes zu den Bauprojekten:
Umbau des Pellerhauses zum Haus des Spiels

Antwort:

Mit der Planung für eine neue Nutzung des Pellerhauses als „Haus des Spiel(en)s“ wurde 2019 begonnen, die Entwurfsplanung im Sommer 2021 abgeschlossen und der Bauantrag eingereicht. Die Planung sieht eine umfassende Ertüchtigung der Bausubstanz sowie die Aktualisierung der Haustechnik vor. Die öffentliche Zugänglichkeit der ersten drei Geschosse und eine Gastronomie zum Egidienplatz öffnet das Haus für die Stadtgesellschaft. Die oberen Geschosse werden vorwiegend für die Sammlungen genutzt.
Nach den Diskussionen über den Umgang mit der westlich gelegenen Grünfläche soll nun die Planung insofern geändert werden, dass das Haus des Spiel(en)s keinen separaten Treppenhausanbau benötigt.

Aufgrund der aktuellen Haushaltslage ist über die Finanzierung noch nicht entschieden. Derzeit ruht die weitere Bearbeitung. Das Gebäude wird deshalb weiterhin mit eingeschränkter Kapazität vom DSN (Deutsches Spiele Archiv) genutzt.

3. Zukunft des City-Points

Antwort:

„Der Eigentümer des City-Points hatte zunächst unter dem Projektnamen Altstadt-Karree eine gemischte Nutzung aus Einzelhandel, Hotel und Gastronomie geplant. Coronabedingt ist dieses Konzept jedoch dahingehend überarbeitet worden, dass die ursprünglich in den Obergeschossen geplante Hotelnutzung durch Wohn- und Büronutzung ersetzt werden soll. Die für die unteren Geschosse vorgesehenen Nutzungen Einzelhandel und Gastronmie sind weiterhin gesetzt,
d. h. hier gibt es keine Änderung gegenüber dem ursprünglichen Konzept.

Die überarbeitete Planung wird im Herbst 2022 bei den Planungsbehörden der Stadt Nürnberg eingereicht. Der Abriss des Altgebäudes ist für das erste Halbjahr 2023 vorgesehen.“

Ansprechpartner bei der Wirtschaftsförderunq Nürnberg:
Herr Dr. Thomas Bodenschatz
Tel.: 0911/231-2478, Mail: thomas.bodenschatz@stadt.nuernberg.de